Es war einmal vor langer Zeit…

Tja, nun bin ich 50 und Star Wars „verfolgt“ mich schon seit 1980, als ich mit meinem Vater zusammen „Das Imperium schlägt zurück“ im Kino anschaute… ein prägendes Erlebnis, welches ich bis heute nicht vergessen habe. Danach ging auch gleich der Spielzeug-Wahnsinn los und meine Eltern haben mir zum Glück viele Kenner-Toys ermöglicht.

Weihnachten 1980/81 ist immer noch legendär… Die Slave One, Darth Vaders TIE Fighter und der Snowspeeder mit den passenden Figuren auf einen Schlag! Mehr ging nun wirklich nicht und alles andere war vergessen. Zusammen mit den anderen ESB Toys konnte die Schlacht gegen das Imperium beginnen.

 

 

Dann war ich jahrelang begeistertes Mitglied des European Star Wars Fan Club (ESWFC), später OSWFC, und habe die Club-Magazine „The Journal Of The Whills“ quasi verschlungen. Es wurde wild spekuliert, wie es mit der Story weitergeht, woher Darth Vader kam, wie die Klone der Stromtrooper entstanden sind usw. Damals mega spannend, zumal es ja von Seiten George Lucas noch keinerlei Infos gab, wie er sich die Fortsetzungen (und auch die Vorgeschichte) vorstellt.

Nach „Die Rückkehr der Jedi Ritter“ habe ich daher jedes Gerücht auf mögliche weitere Fortsetzungen mit Begeisterung aufgenommen und wartete bekanntermaßen jahrelang sehnsüchtig auf die neuen Filme..

Ende der 80er ebbte die Begeisterung dann zunächst einmal ab, aber das Fieber hat mich natürlich nie ganz losgelassen. Doch das normale Leben mit Schule, Ausbildung, Job und natürlich meiner lieben Frau hatte in den kommenden Jahrzehnten immer Vorrang – bis ich mich Ende 2019 dazu entschieden hatte, die alten Kindheitserinnerungen wieder aufleben zu lassen (leider hatte ich in der Zwischenzeit alle Star Wars Toys auf diversen Flohmärkten verkauft und dass dies ein großer Fehler war, brauche ich ja keinem sagen).

Ende 2019 war es dann soweit: die Macht erwachte erneut!

Ausgestattet mit etwas Budget habe ich bis heute einiges an Star Wars Vintage Toys erneut gekauft und spüre wieder die „Kraft der Macht“.

Seit dieser Zeit habe ich einen „full loose run“ alles KENNER Figuren gesammelt, inklusive einiger Varianten (mir war echt nicht bewusst, wie viele unterschiedliche Varianten es von den Figuren gibt – quasi eine Wissenschaft für sich und aufgrund der Vielzahl kaum „sammelbar“). Auch die Raumschiffe meiner Kindheit und noch viele mehr konnte ich glücklicherweise in sehr gutem Zustand erwerben.

Auch kamen bei der Gelegenheit noch alte Cinema Ausgaben, Comics, Filmmagazine, Spiele, das Philipps Hörspiel, ein Quartett und sogar die Erstausgaben vom Krieg der Sterne auf Laserdisc, Super 8 und VHS dazu. Ach ja, eine Vintage Yoda Handpuppe besitze ich jetzt auch… das passiert, wenn man dauernd das Internet durchforstet und nicht widerstehen kann 😉.

Übrigens habe ich auch einige ausgewählte „Nicht-Vintage“ erworben, z.B. das „Classic-Edition 4-Pack“ aus der 1995er Power of the Force Reihe oder einige Figuren der Retro-Reihe von Hasbro. Somit mischt sich in meiner Sammlung alles, was mir gut gefällt!

Angebot und Nachfrage bis heute ungebrochen

Als ich Ende 2019 anfing, waren natürlich Ebay und Ebay-Kleinanzeigen meine erste Anlaufstelle. Dort tummeln sich zig Händler und viele Privatpersonen, die den Handel relativ professionell betreiben und es gibt eine enorme Auswahl von Vintage Toys in allen Varianten – bespielt, neuwertig und sogar original verpackt. Beim Stöbern in den unterschiedlichsten Kanälen war ich wirklich erstaunt, wie stark die Macht in der Sammler-Szene ebenfalls noch ist.

Die Preise stiegen merkwürdigerweise seit Beginn der Corona-Krise extrem und ich begann, mich nach alternativen Quellen umzuschauen. Und siehe da: es gibt tolle Facebook Gruppen und einige gute europäische Online-Shops, die Figuren und Raumschiffe zu moderaten Preisen anbieten. 

Auch hatte (und habe ich weiterhin) die Hoffnung, auf Convention oder auch auf Flohmärkten einige Schnäppchen zu machen (schließlich habe ich auf einem Bielefelder Flohmarkt einen Yak Face für 3 Euro gekauft – allerdings gleicht das einem 6er im Lotto).

Um den Überblick in diesem gigantischen Merchandising-Universum nicht zu verlieren, können sich Sammler in verschiedenen Büchern schlau machen. Mein Standard-Nachschlagewerk ist „Tomart’s Price Guide to Worldwide Star Wars Collectibles“ von Stephen J. Sansweet. Ich hatte das Glück, die Erstauflage mit einer persönlichen Widmung von Steve zu erwerben…

Hier noch einige Impressionen und diese Seite als Film 😉

Kontakt